Seit dem Schuljahr 2019/20 gibt es an der Kaywaldschule die sogenannte „Outdoorklasse“. Von Montag bis Mittwoch findet der Unterricht im und um das Vereinsheim der Kleintierzüchter in Lauffen statt. Die Gruppe wird vom Schulhund Linko begleitet. Am Donnerstag und Freitag findet der Unterricht im Schulhaus statt.


Warum gibt es an der Kaywaldschule eine Outdoorklasse?

 

Naturerlebnisse verbessern die kognitiven Fähigkeiten von Kindern, ihre Widerstands-fähigkeit gegen Stress und Depression und lindern die Symptome von ADHS.

Kinder mit Naturerfahrungen haben tendenziell bessere Schulergebnisse und mehr Selbstbewusstsein.“ (aus Sonntag aktuell vom 28.08.2011)


An unserer Schule befinden sich zunehmend SchülerInnen für die aus verschiedenen Gründen eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht sehr schwierig ist. Diese SchülerInnen brauchen sehr viel Bewegung und die Möglichkeit ihre jeweiligen Befindlichkeiten bei verschiedenen Aktivitäten auszuleben.

LehrerInnen der Kaywaldschule machen immer wieder Beobachtungen, dass Schü-lerInnen in naturnahen und bewegungsintensiven Unterrichtsformen für manche Lerninhalte zugänglicher und offener sind als in der Schule. Sie zeigen durch die vorhandenen Gegebenheiten außerhalb der Schule ein Leistungsverhalten, das sie in der Schule (noch) nicht zeigen können.







Was sind die Lerninhalte und Schwerpunkte dieser Klasse?

Die Lerninhalte werden sowohl auf der Grundlage des Bildungsplanes der Schule für Geistig- und Körperbehinderte, als auch den wirklichkeitsnahen Möglichkeiten die ein Lernen und Arbeiten außerhalb des Schulgebäudes bietet, ausgewählt und individua-lisiert in Förderplänen festgelegt.

Innerhalb des Bildungsplans spielen die Aspekte Bewegungs- und Wahrnehmungs-förderung sowie Naturerfahrung eine besondere Rolle.

Auf positive Erfahrungen im sozialen Miteinander und die Auseinandersetzung mit sozialen Grundhaltungen wird großen Wert gelegt. In naturnahen Lernfeldern und daraus resultierenden, klaren Arbeitsabläufen kann Lernen in vielfältiger Weise stattfinden und ein soziales Miteinander wachsen.

Arbeiten im Weinberg, beim Bauern (z.B. Ausmisten des Ziegenstalls) , auf dem Kartoffelacker, der Streuobstwiese und auf dem Gelände rund um das Vereinsheim fördern die SchülerInnen in besonderem Maße und sprechen alle Entwicklungs-bereiche an. Die Kulturtechniken wie Mathematik und Deutsch werden in die Lerninhalte eingebunden.

Das Arbeiten und Lernen in kleineren Gruppen ist uns sehr wichtig und wird, wann immer möglich und sinnvoll, umgesetzt.

Das Lernkonzept „Taffe Tiger“ wird uns im Unterrichtsalltag begleiten. „Taffe Tiger“ ist ein ganzheitliches Bewegungs- und Verhaltenskonzept, das mit Hilfe von verschiedenen Ballsportarten und kindgerechten Fitness- und Entspannungsübung-en die körperliche und geistige Entwicklung der Kinder fördert, spielerisch Verhalten schult und charakterstärkende Werte vermittelt.












Warum werden die SchülerInnen an 2 Schultagen an der Schule unterrichtet?

Die Outdoorklasse ist gedacht als ein temporäres zusätzliches Bildungsangebot mit der Zielsetzung, den SchülerInnen durch den erreichten Lernzuwachs in Bewegung, sozialem Lernen und Kognition eine weitere Beschulung an der Kaywaldschule zu erleichtern. Deshalb findet am Donnerstag und Freitag (AG-Tag) das Lernen im Schulhaus statt, auch um die Verbindung zur Schulgemeinschaft aufrecht zu erhalten.

 

Wir danken dem Kleintierzüchterverein in Lauffen für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.


Hier wird umgebaut...

Aufgrund des Umbaus unserer Homepage können wir leider nur sehr eingeschränkt aktuelle Informationen zur Verfügung stellen.

Aktuelle Corona-Verordnungen finden Sie auf den Webseiten des Kultusministeriums oder der Landesregierung.

 

 

Indirekte Testpflicht ab 19. April 2021

ab einer 7-Tages-lnzidenz von 100

 

 

Informationen der Schulleitung finden Sie unter